Dipl. Psychologin Karoline Roshdi

Beruflicher Werdegang

Seit 2018 Vice President AETAP - Association of European Threat Assessment Professionals

Seit 2012 Gesellschafterin be-task
Psychologische Beratungen, Krisen- und Konfliktmanagement, Trainings, Supervision

Seit 2008 – Board Mitglied AETAP - Association of European Threat Assessment Professionals, Gründungsmitglied

2016 Projektpartnerin Hochschule Fresenius 

2009 - 2017 Freiberufliche Mitarbeiterin Institut Psychologie & Bedrohungsmanagement
Beratung zur Risikoeinschätzung, Forschung, Schulung, Projekte, Vorträge 

2006 - 2017 Freiberufliche Mitarbeiterin Team Psychologie & Sicherheit
Consulting, Trainings 

2012 Vertretungspsychologin Kreiswehrersatzamt Mannheim

2008 - 2014 Lehrbeauftragte Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Polizei
Psychologie, Kriminalpsychologie

2008 - 2009 Bedrohungsmanagerin Täterarbeitseinrichtung „Contra-Häusliche-Gewalt“ im Landgerichtsbezirk Koblenz

 

 

Projekte

 

Anpassung und Implementierung eines Notfallkonzeptes für psychische Extrembelastungen 2017-2018

Ausbildung und Schulung der Mitarbeiter zur Deeskalation, Warnsignalen und psychischen Soforthilfe, Implementierung von Präventionsstrukturen zur Meidung von Gewalt sowie Psychologischer Ersten Hilfe in einer Großstadt in Deutschland 

 

H.B. Wagnitz-Seminar - Dienstleistungszentrum für den hessischen Justizvollzug seit 2016

Psychologische Eigensicherung - sicheres Auftreten und Durchsetzungsstrategien als Mittel zur Deeskalation

 

TARGET - Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt 2012 - 2015

Forschungsverbund zur Analyse aller deutschen Fälle hochexpressiver, zielgerichteter Gewalt durch jugendliche Einzeltäter (Amok, School Shooting, terroristische Einzeltaten) unter verschiedenen Perspektiven (Entwicklungspsychologie; Bedrohungsmanagement; Forensische und pädagogische Psychologie). In dem Projekt ist Karoline Roshdi freiberuflich für I:P:Bm tätig gewesen.

 

KomPass - Kompetenzportal zur Prävention von Krisen an Schulen 2013 – 2015

Entwicklung einer bundesweit zugänglichen digitalen Informations- und Qualifizierungsplattform zur schulischen Krisenintervention bei Großschadensereignissen und zur Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen. In dem Projekt ist Karoline Roshdi freiberuflich für I:P:Bm tätig gewesen.

 

Bedrohungsmanagement 2012 – 2014

Beratung, Ausbildung, Vernetzung und Implementierung einer Bedrohungsmanagementstruktur im Kanton Solothurn - Durchführung einer Studie zur Bedarfserhebung und fachliche Unterstützung bei der Erstellung von Begleitmaterial (Broschüre, Notfallordner). In dem Projekt ist Karoline Roshdi freiberuflich für I:P:Bm tätig gewesen.

 

Krisen und Notfälle an Schulen 2010 – 2011

Beratung, Ausbildung, Implementierung und Vernetzung von Krisenteams an Schulen im Kanton Solothurn sowie fachliche Unterstützung bei der Erstellung eines Notfallordners. In dem Projekt ist Karoline Roshdi freiberuflich für I:P:Bm tätig gewesen.

 

DyRiAS - Dynamisches Risiko Analyse System - Schule 2009

Maßgebliche Beteiligung an der Entwicklung des online gestützten Risikoeinschätzungssystems für Fälle von zielgerichteter Gewalt an Schulen.  

 

Koblenzer Modell 2008

Entwicklung des Koblenzer Modells zum interdisziplinären Fallmanagement von Hochrisikofällen - Häusliche Gewalt, gemeinsam mit Rita Steffes-enn und Justine Glaz-Ocik.

 

Organisationen


AETAP – Association of European Threat Assessment Professionals

DGSF – Deutsche Gesellschaft für Systemische Beratung und Familientherapie

BDP - Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen

  

Öffentlichkeitsarbeit / Referententätigkeit

Seit 2006 Fachkräfteschulungen, Vorträge, Trainings- und Beratungstätigkeiten für Unternehmen, Behörden, Rettungsdienste, Beratungsstellen, die Justiz, Polizei, Schulen, Psychiater sowie Ärzte. 

 

Fortbildungen 

Als Qualitätsstandard nehme ich im Rahmen der eigenen Weiterentwicklung regelmäßig an Aus- und Weiterbildungen teil.